, Mobulu SFPL

Sieg in letzter Minute

Im dritten Spiel in Serie geriet Mobulu in Rückstand. Doch nach dem kassierten Last-Minute-Ausgleich eine Woche zuvor, ist diesmal das Berner Team auf der Siegerseite. Marcoyannakis trifft 22 Sekunden vor Schluss zum 5:4.

Mobulu startete mit einem Sieg und einem Unentschieden in die Saison, während die Futsal Löwen aus Zürich bisher ein Remis und eine Niederlage auf dem Konto hatten. Trotzdem war von einem engen Spiel auszugehen - die Gäste konnten sich verstärken und zwei neue Löwen waren nun spielberechtigt.

Ausgeglichene erste Halbzeit

Mit Gabriel Machado (ehemaliger Fussballprofi, unter anderem bei den Grasshoppers Zürich) und Arnau Barrera (spielte Futsal in der zweiten Mannschaft von Barcelona) konnten die Zürcher einen enormen Qualitätsschub erlangen. Der zweimalige Schweizer Meister wollte sich mit der Aussenseiterrolle nicht zufrieden geben und presste unerwartet von Beginn an. Dies zeigte Wirkung. Die Mobulu-Spieler verloren oft den Ball und wussten sich danach nur mit Fouls zu helfen. Nach nur fünf Minuten war das Foulkontingent schon aufgebraucht. Der Gastgeber war sichtlich verunsichert, die ersten beiden grossen Chancen gingen an die Zürcher. Doch zuerst traff Barrera das leere Tor nicht, danach scheiterte Ufuk Üsküp an Mischa Felber. Entsprechend dem Spielverlauf gingen die Gäste nach sieben Minuten in Führung. Ein langer Ball landete glücklich Manuel Lopes vor die Füsse und er hatte keine Mühe alleine vor Felber das 0:1 zu erzielen. Doch die Berner hatten eine zwei Minuten später Antwort bereit. Javier Fernandez zeigte seine herausragende Spielübersicht und spielte einen langen Pass durch die ganze Abwehr. Evangelos Marcoyannakis setzte sich durch und schloss zum 1:1 ab. Danach kam Mobulu besser ins Spiel und hatte wieder mehr Ballbesitz. Doch nach 13 Minuten gab es das sechste Foul. Barrera trat zum Zehnmeter an, doch Felber blieb Sieger. Mit diesem 1:1 gingen die Teams in die Halbzeitpause.

Wieder eine spannende Schlussphase

Die Löwen kamen auch in der zweiten Hälfte besser ins Spiel. Nach 30 Sekunden traf wieder der Captain Lopes zum 1:2. Doch Mobulu übernahm gleich wieder das Spieldiktat. Nur eine Minute später fiel der Ausgleich. Mirko Wilhelms Schuss wurde noch abgeblockt, aber der Nachschuss von David Mühlemann ging rein. In diesem Tempo ging es auch weiter. In der 24. Minute liess John Osso mit seiner Direktabnahme Felber keine Chance. Wieder lagen die Gäste vorne. Aber auch dieses Mal hatten die Gastgeber eine Antwort bereit. Zwei Minuten später spielte Marcoyannakis einen langen Ball auf Mühlemann, der den Ball nur noch neben dem herauseilenden Torhüter Simone Granata legen musste. Es stand 3:3. Nach 31. Minuten ging dann Mobulu zum ersten Mal in Führung. Captain Wilhelm spielte auf Marcoyannakis, der sein zweites Tor an diesem Abend erzielte. Jedoch hatte das Team von Alex Lötscher auch in dieser Hälfte früh das Foulkontingent aufgebraucht. Somit hatte dieses Mal Osso die Gelegenheit aus zehn Meter gegen Felber anzutreten. Doch der Schuss ging weit neben das Tor. Danach liess Mobulu mehr den Ball laufen und konnte das Spiel etwas beruhigen. Doch die Löwen schalteten in den letzten zwei Minuten einen Gang höher. Üsküp traft aber nur den Pfosten. Ein paar Sekunden später klappte es dann besser. Nach einem misslungenen Mobulu-Konter gab es den Gegenkonter. Felber konnte den Abschluss von Üsküp noch parieren doch Osso stand alleine beim Abpraller und schloss zum 4:4 ab. Jedoch wollte sich Mobulu nicht mit erneuten Punktverlusten anfreunden. 22 Sekuden vor Schluss schlug Marcoyannakis zum dritten Mal zu. Nach einem Traumpass von Fernandez liess Marcoyannakis seinen Gegenspieler stehen und schloss eiskalt zum 5:4 ab. Der Zürcher nahmen noch den Torwart raus aber in den verbliebenen 20 Sekunde gab es nichts mehr zu holen.

Nun geht die Swiss Futsal Premier League in die zweiwöchige Nationalmannschaftspause. Die Schweiz reist zur WM-Qualifikation nach Finnland. Im vorläufigen Aufgebot sind mit Felber, Sanginés, Wilhelm, Marcoyannakis und Racaj gleich fünf Mobulus vertreten. Wir wünschen unseren Jungs viel Erfolg!

Telegramm auf football.ch

Mobulu Futsal Uni Bern - Futsal Löwen Zürich 5:4 (1:1)

Tore:
7. Lopes 0:1
9. Marcoyannakis (Fernandez) 1:1
21. Lopes 1:2
22. Mühlemann (Wilhelm) 2:2
24. Osso 2:3
26. Mühlemann (Marcoyannakis) 3:3
31. Marcoyannakis (Wilhelm) 4:3
38. Osso 4:4
39. Marcoyannakis (Fernandez) 5:4

Mobulu Futsal:
Felber; Wilhelm, Fernandez, Mühlemann, Marcoyannakis;
Sanginés (ohne Einsatz), Racaj, Gogniat, Koetsuk, Medina, Brito

Mobulu ohne: Dietrich (überzählig), Wälty (abwesend), Bodmer (verletzt)

zum Multimedia-Eintrag

Jester 04 Baden


Mobulu Women

Sonntag, 16. Dezember 2018 10.00

Sportzentrum Schachen, Schuelrain, 8906 Bonstetten

Mobulu 4 (1. Liga)


FC Schönbühl

Sonntag, 16. Dezember 2018 16.00

Unisporthalle Neufeld, Bremgartenstrasse 145, 3012 Bern